Förderung bei der Hausstandsgründung von Jungfamilien und gleichgestellten Personen

§§ 35, 36, 37, 38 und 39 Stmk. Wohnbauförderungsgesetz 1993 und § 16 der Durchführungsverordnung zum Stmk. Wohnbauförderungsgesetz 1993.

Das Land Steiermark gewährt für den Wohnungserwerb von Jungfamilien und gleichgestellten Personen Zinsenzuschüsse von höchstens 5 %. Es müssen folgende Voraussetzungen vorliegen:

a) Jungfamilie und gleichgestellte Personen:

  • Ein Ehepaar, oder eine eingetragene Partnerschaft, mit oder ohne Kinder, wenn beide Ehegatten, bzw. der eingetragene Partner (die eingetragene Partnerin) das 35. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.
  • Lebensgefährten, wenn beide das 35. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und zumindest einer ein oder mehrere eigene oder adoptierte haushaltszugehörige Kinder, für welche Familienbeihilfe bezogen wird, aufweist.
  • Alleinstehende, wenn sie das 35. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und ein oder mehrere eigene oder adoptierte haushaltszugehörige Kinder, für welche Familienbeihilfe bezogen wird, aufweisen.
  • Schwerbehinderte (mind. 80 % Erwerbsminderung), wenn das 35. Lebensjahr noch nicht vollendet ist.
  • Familien mit drei oder mehr Kindern.
  • Familien mit einem behinderten Kind im Sinne des Familienlastenausgleichsgesetztes 1967 sind Jungfamilien gleichgestellt.

b) Wohnungserwerb im Rahmen der Hausstandsgründung:

als solche gilt der Erwerb der ersten gemeinsamen Wohnung in der Steiermark. Die Wohnung muß eine für die Benützung durch eine Familie mit Kindern ausreichende Größe aufweisen und der Erwerb der Wohnung darf nicht länger als ein Jahr zurückliegen. Wenn ein besonders begründeter Härtefall (sehr geringes Einkommen, überdurchschnittliche Sorgepflichten und dergleichen) vorliegt, kann diese Frist überschritten werden, die zu fördernden Aufwendungen dürfen jedoch keinesfalls länger als ein Jahr zurückliegen. Das Beziehen von behelfsmäßigen oder kurzfristig überlassenen Unterkünften, von Untermietzimmern, das vorläufige gemeinsame Wohnen im Haushalt der Eltern oder Schwiegereltern und anderes gelten nicht als Hausstandsgründung.

Zu beachten ist:

  1. Der Förderungswerber muß die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen oder österreichischen Staatsbürgern gleichgestellt sein.
  2. Das Förderungsbegehren ist unter Verwendung der amtlichen Formblätter vor Ablauf eines Jahres nach erfolgter Hausstandsgründung beim Amt der Stmk. Landesregierung einzureichen.
  3. Die Förderung besteht in der Gewährung von Zinsenzuschüssen von 5%. v.H. für die bei Kreditunternehmungen zur Finanzierung des Wohnungserwerbes aufgenommenen Darlehen (Abstattungskredit) von höchstens Euro 15.000,-- auf die Dauer von 10 Jahren.
  4. Es besteht aber die Möglichkeit, dieses Darlehen mit längerer Laufzeit aufzunehmen. Allerdings wird die Höhe des Zinsenzuschusses nur für ein Darlehen mit einer Laufzeit von 10 Jahren berechnet. Der Vorteil dieser Variante liegt darin, daß die monatliche Belastung wesentlich geringer ist.
  5. Das Land Steiermark kann für diese Darlehen zusätzlich eine Bürgschaft gemäß § 1346 ABGB übernehmen.

Die notwendigen Formulare erhalten die Nutzungsberechtigten im Falle eines Wohnungsanbotes direkt von unserer Genossenschaft. Der Antrag ist allerdings direkt beim Amt der Stmk. Landesregierung, Abteilung 15 Energie, Wohnbau, Technik, abzugeben.